Russischer Zupfkuchen.

Russischer Zupfkuchen

Kräftiger Schokomürbeteig und lecker cremige Vanillefüllung.. hmmm… genau SO muss ein Russischer Zupfkuchen sein! 🙂 Damals für einen Geburtstag gebacken, positives Feedback erhalten und seitdem in meinem Standardrepertoire zu finden.

Zutaten (26 cm Springform)

Für den Mürbeteig
220g Mehl
100g Zucker
1 1/2 EL Sojamehl
2 TL Backpulver
25g echtes Kakaopulver
etwas Salz
250g Alsan oder vegane Margarine
Für die Füllung
1 Päckchen Vanillepuddingpulver
120g Zucker
500g Sojajoghurt
5 EL Sojamilch
130g flüssige Alsan oder vegane Margarine
Zubereitung
1. Die Zutaten für den Mürbeteig in eine Schüssel geben & zu einer homogenen Masse kneten.
2. Den Boden der Springform mit Backpapier auslegen und die Ränder einfetten.
3. 3/4 des Mürbeteigs in die Springform geben und gleichmäßig verteilen. Dabei einen hohen Rand formen. Danach die Form in den  Kühlschrank stellen.
4. Das Puddingpulver mit dem Zucker und der Sojamilch verrühren bis keine Klümpchen mehr da sind.
5. Den Sojajoghurt und zum Schluss die abgekühlte flüssige Alsan hinzufügen und miteinander vermengen.
6. Die Füllung auf den Mürbeteig in der Springform geben und den Rand ggf. etwas runter drücken, sollte er zu hoch sein. Den restlichen Teig in Fetzen auf die Puddingfüllung geben.
7. Den Kuchen in den auf 200°C (Ober- und Unterhitze) vorgeheizten Ofen geben & für ca. 45 Minuten backen.
Russischer Zupfkuchen 02
Wichtig: Der Kuchen muss vor dem Anschneiden unbedingt vollständig ausgekühlt sein, sonst ist die Füllung noch nicht richtig fest! Wundert euch also nicht, wenn das Ganze noch ein bisschen wackelt wenn ihr den Kuchen aus dem Ofen holt.. das ist völlig normal und die Konsistenz ändert sich während des Abkühlens recht zügig! :)

2 Kommentare zu “Russischer Zupfkuchen.

  1. Schon so lange nehme ich mir vor, auch einen russischen Zupfkuchen zu backen. Deiner sieht perfekt aus, deshalb werde ich mich wohl an dein Rezept halten! 🙂

    Muss die Sojamilch mit dem Puddingpulver nicht aufgekocht werden?

    Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag!

    Isabel

    • Hallo Isabel,

      erstmal Danke für das Kompliment! 🙂
      Zu deiner Frage: Nein, das Puddingpulver muss nicht aufgekocht werden. Dadurch das der Kuchen ja noch einige Zeit in den Ofen kommt, wird das Ganze ja von alleine so heiß, dass der Pudding andickt.. du musst das Ganze also nicht seperat aufkochen lassen. 🙂

      Wünsche dir auch noch einen schönen Tag! 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s